Blühende Wegränder zwischen Windecken und Eichen

Fröhliche gelbe, lilafarbene und rote Farbtupfer erfreuen das Auge in Nidderau am Wegrand zwischen Windecken und Eichen auf der Bonifatius-Route.
Gemeinsam mit der Jagdgenossenschaft Ostheim und dem Ortsbeirat Ostheim wurden entlang der Bonifatius-Route Richtung Eichen zwei ca. 300 m lange Blühstreifen angelegt. Neben Ackerwildkäutern und Leguminosen stehen Sonnenblumen in voller Blüte. Nicht nur die zahlreichen Insekten und Wildtiere profitieren von den neugeschaffenen Strukturen an den Wegrändern, sorgen diese doch für Nahrung und Unterschlupf in der Erntezeit, sondern auch die Spaziergänger und Pilger auf dem Routenabschnitt. Die unterschiedlichen Blühzeitpunkte der Pflanzen sorgen für einen Farb- und Strukturwechsel auf der Fläche.

Nicht nur naturschutzfachliche Funktionen erfüllen diese Flächen, sie dienen auch als Pufferbereich zwischen Wegen, Feldgehölzen und der angrenzenden Landwirtschaft. „Erfreulicherweise nutzen viele Landwirt*innen die bestehenden Förderprogramme des Landes Hessen und der EU und legen vermehrt Blühstreifen oder Blühflächen in den Nidderauer Gemarkungen an. Verbunden mit dem späteren Mähen der Wegeränder und der Wiesen wird auch hier in Nidderau ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Biodiversität geleistet“ stellt erster Stadtrat Vogel erfreut fest. So kann man sich auf eine Erneuerung und Erweiterung der Blühflächen in den nächsten Jahren freuen. Blühende Bonifatius-Route, ein wunderbares Geschenk an Mensch und Tier.

  Eine Oase für Insekten, Wildtiere und Wanderer zwischen Windecken und Eichen. Foto: Uwe Frühm

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und für das schöne Foto.