Wanderbericht von der Pilgergruppe Kleinheiligkreuz

Auf der Bonifatius-Route von Blankenau nach Fulda
Historischer Pilgertag am 9. Juli 2009

Digital StillCamera

Für die Bonifatiusroute ist der 9. Juli ein besonderer Tag. An diesem Tag soll der Leichnam des

Heiligen Bonifatius 754 von Mainz aus – also vor 1255 Jahren – in Fulda angekommen sein.

Der Höhepunkt in diesem Jahr war das Wallfahrtsamt in Kleinheiligkreuz mit Pater Robert, Hosenfeld. Dieser wies in seiner Predigt darauf hin, dass Kreuz und Liebe zusammen gehören. So wie zum Beispiel eine Mutter auch nachts aufsteht und für ihr Kind aus Liebe da ist. Das Kreuz Christi ist das Zeichen seiner Liebe zu den Menschen.

Die Pilgergruppe, die von 30 bis zu zeitweise 46 Personen unterwegs war, wurden morgens in Blankenau von Pater Stipe begrüßt, der die Pfarrkirche St. Simon und Judas mit dem Bonifatiusfresko erläuterte und den Pilgersegen erteilte. Die Teilnehmer kamen aus: Antrifttal, Bimbach, Blankenau, Brandlos, Bruchköbel, Elters, Engelhelms, Fulda, Großenlüder, Haimbach, Hainzell, Lauterbach, Maberzell, Neuhof, Petersberg, Rommerz, Steinau und Steinbach. Die beiden jüngsten Pilger waren 4 und 6 Jahre alt.Digital StillCamera

Bei bestem Wallwetter und ohne Regenschauer (dem einzigen Tag in dieser Woche) ging es dann auf die Route, um die Pfarrkirche St. Simplizius, Faustinus und Beatrix in Hainzell mit der kleinen Bonifatiusstatue am Seitenaltar zu erreichen. Hier erklärte Wallfahrtsleiterin Anni Honikel die Kirche mit dem Mosaik der Märtyrer und dem restaurierten Chorraum. Auch über die weiteren Kapellen in Kleinheiligkreuz, Schnepfenkapelle, St. Jakobuskirche in Malkes sowie die Herz-Jesu-Kapelle auf dem Schulzenberg gab es Wissenswertes zu berichten. Unterwegs waren an verschiedenen Stellen Impulse, Meditationen und Gebete bedeutungsvoll und wichtig. Der Ortsbeauftragte der Malteser Blankenau/Hainzell Andreas Honikel hatte wieder Sanitätsdienst und Teeverpflegung sowie streckenweise Beförderung einzelner Pilger übernommen.

Nach der pünktlichen und überaus zufriedenen Ankunft der Pilger in Fulda erläuterte Dompfarrer und Präses der KAB Dompfarrei Prälat Peter-Martin Schmidt die Bonifatiusgruft und gab den Segen mit der Reliquie des Heiligen.

Digital StillCamera